Zero Tolerance ZT 560 Review

Zero Tolerance oder kZT_Logo-BlueTexturz „ZT“ ist eine von mehreren Handelsmarken von Kai USA Ltd. Der Firmensitz befindet sich in der Kleinstadt Tualatin im Bundesstaat Oregon.

Zero Tolerance hat sich im Laufe der Jahre einen guten Ruf erworben, die Messer gelten als gut verarbeitet, robust und funktionell mit guten Design und einem taktischem Touch. Obwohl das Zero Tolerance ZT 560 und das ZT 561 heute nicht mehr hergestellt werden, sind beide Modelle bei Messerfreunden begehrt und die Nachfrage auf dem Gebrauchtmarkt ist lebhaft. Der Frage, ob das ZT 560 seinen guten Ruf zu Recht hat und ob ein Kauf lohnt, wird das folgende Review nachgehen.

Das Design des ZT 560 ist in Zusammenarbeit mit Rick Hinderer entstanden und zeigt sowohl im Design wie auch bei technischen Details Übereinstimmungen zu Hinderers Erfolgsmodell XM-18.

Die technischen Daten des ZT 560/561 im Überblick:

Messertyp: Manueller Flipper mit Framelock, nicht §42a konform
Klingenform: Drop Point mit Flachschliff
Klingenlänge: 95 mm,
Länge der Schneide: 97 mm
Klingenhöhe: 34 mm an der Klingenwurzel, 30 mm in der Klingenmitte
Klingenstärke: 4,0 mm an der Klingenwurzel
Klingenstahl: Elmax
Gesamtlänge geöffnet: 224 mm
Gesamtlänge geschlossen: 127 mm
Gewicht: 181,4 Gramm
Griffmaterial: G-10 Front (schwarz oder braun), Titan Back

zt0560

Aufbau:

Der Rahmen des Messers ist aus drei Teilen aufgebaut: dem Rücken aus Titan und einem skelettierten Titan-Liner mit G-10 Griffschale an der Frontseite. Der Titan Rahmen ist also asymmetrisch, der starke, rund drei Millimeter dicke Rücken aus 3D-gefrästen Titan ist das tragende Element, das auch den Framelock beinhaltet. Der vordere Liner ist mit 1,25 Millimeter erheblich dünner und über drei Spacer mit dem hinteren Liner verschraubt. Als viertes Element schafft die Verbindung an der Achsschraube zusätzliche Stabilität.

Klinge:

Die Klinge des Zero Tolerance 560 besteht aus Elmax Stahl, ein Produkt von Böhler-Uddeholm. Elmax ist ein pulvermetallurgischer Stahl mit sehr feiner Karbidverteilung und ist nahezu frei von Einschlüssen. Der Stahl gehört in die Top-Kategorie aktueller Klingenstähle. Trotzdem wurde in amerikanischen Foren gelegentlich Kritik an der Schnitthaltigkeit von Elmax geübt und das Messer selbst wie auch Zero Tolerance kritisiert. Grundsätzlich sind aber keine Defizite von Elmax hinsichtlich Härte, Zähigkeit oder Schnitthaltigkeit bekannt und selbst bei intensiven Gebrauch des Messers ist kein übermäßiger Verschleiß der Klinge zu befürchten.

Viele andere Hersteller setzen Elmax ein, dazu gehören Microtech, Spyderco, DPx Gear, Bark River Knives, Kershaw Knives, Shirogorov u.v.m. Bezüglich der Härte der Klinge macht Zero Tolerance keine Angaben, Elmax lässt die Härtung bis auf 61 HRC zu, für den Einsatz als Messerklinge empfiehlt Uddeholm die Härtung auf 57-59 HRC um die bestmögliche Zähigkeit zu erreichen.

Datenblatt: Elmax / Uddeholm

Die Klinge des ZT 560 ist mit 95 Millimetern Länge nicht ungewöhnlich lang für einen Folder, durch ihre Höhe von gut drei Zentimetern verleiht sie dem Messer jedoch eine wuchtige Optik. Obwohl ein Spyderco Military eine längere Klinge besitzt und auch eine größere Gesamtlänge aufweist, wirkt es im direkten Vergleich mit dem ZT 560 geradezu zierlich. Die Klinge besitzt ein Stonewash Finish mit feinem Korn. Der werksseitige Schliff ist sehr präzise und beiderseits gleichmäßig ausgeführt, die Schnittleistung des Elmax Klinge im Auslieferungszustand ist sehr gut.

Rahmen:

Der aus Titan-Rücken und einem Titan-Liner als an der Vorderseite zusammengesetzte Rahmen ist üppig dimensioniert, wirkt stabil und vermittelt Wertigkeit. Der vordere Liner ist stark skelettiert, der hintere Rahmen wurde oberhalb des Framelocks ausgeschliffen. Diese Maßnahmen sollen das Gewicht des Messer begrenzen, mit gut 180 Gramm boxt das Zero Tolerance 560 aber trotz aller Skelettierungen im Cruiserweight. Das Gewicht ist im wesentlichen der voluminösen Klinge geschuldet und somit Teil des technischen Designs.

0560-1

Materialien und Verarbeitung:

Zero Tolerance gehört zu den Herstellern, die sich keine Blöße in Sachen Verarbeitung geben. Für ein  Großserienprodukt ist die Fertigungsqualität sehr hoch, am ZT 560 sind (auch an innen liegenden Flächen) weder Bearbeitungsspuren noch Abweichungen in der Qualität der Oberflächen zu finden. Vorder- und Rückseite des Rahmens werden aus 6Al4V hergestellt, hinsichtlich des Taschenclips macht Zero Tolerance in seinen technischen Spezifikationen keine Angabe. Dem äußeren Eindruck nach dürfte es sich hierbei aber ebenfalls um Titan handeln. Der Taschenclip lässt sich in vier Positionen montieren, so dass das Messer rechts und links Tip-up und Tip-down getragen werden kann.

Drei Spacer aus schwarz eloxierten Aluminium verbinden die Rahmenteile. Die ebenfalls schwarz eloxierten Schrauben sind mit Torx Gr.7 üppig bemessen. Während alle drei Schrauben im Titan-Rücken vollständig versenkt sind, ragen sie aus der G-10 Griffschale deutlich spürbar heraus.

Die Klinge wird auf der Klingenachse durch Kugellager geführt, Zero Tolerance nennt dieses System KVT; es wurde speziell für Flipper mit schwerer Klinge entwickelt. Das KVT bietet keine Öffnungsunterstützung durch Feder oder Drehstab und ist ein rein manuelles Öffnungssystem.

Handhabung:

Mit dem Zero Tolerance ZT 560 hat man ein „richtiges Messer“ in der Hand. Im geschlossenen Zustand ragt es bei Handschuhgröße 10 auf beiden Seiten deutlich hervor und füllt die Faust völlig aus. Der Kicker zum flippen des Messers ist ausreichend groß, um die Klinge sicher in Bewegung setzten zu können. Beim flippen des Messers macht sich das hohe Gewicht der Klinge bemerkbar, ohne einen unterstützenden Schwung aus dem Handgelenk ist die Klinge nur mit Mühe zum Einrasten in den Framelock zu bringen. Wenn die Klinge einrastet, geschieht dies mit einem vernehmbaren Geräusch, ein sattes „Klack“ zeigt die erfolgreiche Verriegelung an.

Das Aufschleudern eines großen Flippers ist nicht in jeder Umgebung eine sozialverträgliche Maßnahme. Möchte man sein ZT 560 unauffällig und leise öffnen, kann man dies mittels des beidseitig angebrachten Daumenpins erledigen. Dabei muss man – ähnlich wie beim Umnumzaan von Chris Reeve – den Pin mit dem Daumen nicht nach außen sondern in Längsrichtung nach vorn schieben. Mit etwas Übung gelingt das Öffnen mittels Daumenpin problemlos, benötigt aber etwas Kraft.

Der Framelock ist stabil ausgeführt und verriegelt die Klinge absolut sicher. Bei einem neuwertigen Messer bedeckt der Lockarm etwa ein Drittel der Klingenbreite. Belässt man das Messer in der werksseitigen Konfiguration, drückt der Taschenclip von außen leicht auf den Lockarm und wirkt als sanfter Lock-Stop. Ein echter Lock-Stop, der die Bewegung des Lockarms begrenz ist in der Mitte des Griffs deutlich sichtbar. Das Entriegeln des Framelocks geht ohne jede Mühe und mit geringen Kraftaufwand vonstatten.

Der Klingengang des Zero Tolerance ZT 560 ist weich und geschmeidig. Das Kugellager minimiert die Reibungskräfte und die Klinge ist leichtgängig ohne locker zu wirken. Der Detent Ball ist im Lockarm untergebracht und hält die Klinge im geschlossenen Zustand sicher fest. Die Kraft um den Detent zu überwinden ist dennoch erstaunlich gering.

Im geöffneten Zustand liegt das Messer angenehm in der Hand. Alle Kanten sind mit einem ausreichend großen Radius abgerundet, so dass auch bei längerer Benutzung des ZT 560 keine Druckstellen entstehen. Rautenförmige, etwa ein Millimeter tiefe 3D Ausfräsungen auf den Oberflächen der G-10 Griffschale und des Titan-Rückens sorgen für gute Rutschfestigkeit des Messers. Die Struktur ist dabei nicht scharfkantig oder spitz und erzeugt ein angenehmes Handgefühl.

0561_profile_1280

Im Alltag:

Das Zero Tolerance ist ein Messer ohne Schwächen. Wenn man nicht gerade Stahlschränke aufhebeln möchte ist die massive Elmax Klinge für jeden denkbaren Zweck ausreichend dimensioniert. Ob man das ZT 560 mag oder nicht kann nur durch den persönlichen Geschmack des Betrachters entschieden werden,  objektive Schwächen hat dieses Messer nicht. Das Design des großen Folders ist rundum gelungen und in sich schlüssig. Die Mechanik funktioniert gut, würde die Klinge durch einen Druck auf den Kicker öffnen UND verriegeln, gäbe es ein „sehr gut“. Der butterweiche Klingengang, die perfekte Zentrierung der Klinge, Materialwahl und Verarbeitung sind absolute Messeroberklasse.

Das Zero Tolerance ZT 560 unterscheidet sich vom Modell ZT561 nur durch die Farbe der Griffschale, die bei ersterem schwarz und bei letzterem braun ist. Beide Varianten werden nicht mehr hergestellt. Gegen Ende der Produktionszeit betrug der Listenpreis in den USA 325 Dollar, der Straßenpreis lag in Europa um 230 Euro. Heute werden perfekt erhaltenen Exemplare auf dem Sammlermarkt unter 200 Euro gehandelt. Für ein Messer dieser Größe und Qualität ist dieser Preis mehr als gerechtfertigt, wer große Folder mag und auf ein günstiges Angebot trifft, sollte ohne zu zögern zuschlagen.

-tom


Alle genannten Marken, Warenzeichen, Logos und Namen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Bildnachweis:

Alle in diesem Artikel abgebildeten Fotos, Grafiken, Logos und Warenzeichen sind Eigentum von KAI USA Ltd., Tualatin, Oregon, USA. Die Verwendung der Bilddateien, Warenzeichen, Logos sowie die Nennung von Markennamen bzw. Trademarks wurden von KAI USA Ltd. freundlicherweise genehmigt.

Verwandte Artikel

3 thoughts on “Zero Tolerance ZT 560 Review

  1. Das ZT561 begleitet mich seit drei jahren als EDC. Ein tolles Messer und dein Review kann ich nur bestätigen. Dass ZT die Produktion eingestellt hat, habe ich erst hier erfahren. Für mich unverständlich! Werde mir auf jeden Fall ein weiteres 560er als Reserve zulegen.

  2. Pingback: Kizer 401X – Ambitionierter Edel-Flipper aus China | Knife-Blog

Comments are closed.