Bastinelli Creations R.E.D.

Bastinelli Creations R.E.D.

Bastinelli Creations R.E.D.

Bastinelli-Creations aus dem französischen Pibrac nahe Toulouse hat sich in den letzten Jahren in der internationalen Messerszene einen guten Ruf erworben. Kampfmesser in allen Größen, zahlreiche Karambit Versionen und mehrere Folder bilden den „Mid Tech“ Sektor bei Bastinelli. Seit einiger Zeit ist sogar ein nach dem deutschen Waffengesetz tragbares Fixed im Angebot. Taugt das Bastinelli R.E.D. als vollwertiger Ersatz für ein Messer bei dem eine Vorstrafe droht?

Obwohl Bastinelli eher eine Design-Schmiede denn ein Messerhersteller ist, hat diese Firma durch geschicktes Marketing seit Firmenstart 2010 viel Aufmerksamkeit erregt. In Sachen Marketing gehört der Inhaber Bastien Coves zweifellos zu den Besten der Szene; die Videos von Bastinelli Creations besitzen Kultstatus und haben ihn weltweit berühmt gemacht (YT Channel: bast2a).

Video: Bastinelli R.E.D. (nur in französischer Sprache verfügbar)


Werbung


Bastinelli Creations teilt seine Produktion in industriell hergestellte Messer und Customs. Erstere werden von verschiedenen Firmen in Frankreich und Italien gefertigt. Zu den Produzenten gehören mit Lion Steel, Tecnocut und Fox Italy durchaus bekannte Namen. Schärfen, Qualitätskontrolle, Paracord-Arbeiten und das Anpassen der Kydex-Scheiden werden von Bastinelli in Pibrac selbst vorgenommen.

Das R.E.D. ist ein zierliches Fixed mit einer 10cm langen Klinge. Als Griffmaterial für die Serienmodelle stehen Canvas Micarta, G-10 und schwarze Micarta Griffschalen zur Auswahl. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, das Messer mit Holzgriffschalen als Einzelanfertigung direkt bei Bastinelli zu bestellen.

Bastinelli Creations R.E.D. Bastinelli Creations R.E.D. Bastinelli Creations R.E.D. Bastinelli Creations R.E.D.

 

Die technischen Daten des Bastinelli R.E.D. im Überblick:

Messertyp: Allzweckmesser mit feststehender Klinge, in DE §42a konform
Klingenform: Drop Point mit Flachschliff ohne Gratlinie
Beschichtung: Stonewashed oder schwarze PVD Beschichtung
Klingenlänge: 105 mm,
Länge der Schneide: 100 mm
Klingenstärke: 3,0 mm an der Klingenwurzel
Klingenhöhe: 31 mm an der Klingenwurzel
Klingenstahl: Böhler N690CO
Gesamtlänge: 220 mm
Griffmaterial: Micarta schwarz, Canvas Micarta, Coyote G-10 (grün)
Gewicht: 130 Gramm, mit Scheide 188 Gramm
Scheide: Kydex einteilig mit Hohlnieten als Montagelöchern

emotionheader

Bastinelli Creations „Emotion“ Logo

Bastinelli liebt es martialisch, wie die mit harter Rockmusik unterlegten Videos von Bastien Coves deutlich machen. Auch bei der Namensgebung wird mit klaren Worten nicht gegeizt. Die Abkürzung R.E.D. steht für „Raptor Extreme Dangereux“. Raptor ist der umgangsprachliche Name des Raubsauriers „Velociraptor“ und setzt sich aus den lateinischen Begriffen „velox“ (schnell) und „raptor“ (Räuber) zusammen. Schon seit Jahren ist „Raptor“ eine Produktlinie von Bastinelli, zu der mehrere große Kampfmesser gehören. Auch das kleine R.E.D. darf den Namen des gefährlichen Raubsauriers tragen.

Oft entscheidet sich schon beim ersten Kontakt, ob ein Messer gefällt oder nicht. Beim Bastinelli R.E.D. ist der Ersteindruck hervorragend. Alle Kanten des Erls sind sanft und absolut gleichmäßig gerundet, wodurch ein wertiger Eindruck und ein angenehmes Handgefühl entsteht. Vom feinen Stonewash der Klinge über gute Oberflächenbearbeitung und perfekt angepassten Griffschalen bis zu den präzisen Lasergravuren reicht die Positivliste. Nicht selten haben Lasergravuren bei Serienmessern ungleichmäßige Kontraste oder leicht ausgefranste Ränder – nicht so beim R.E.D. Das Bastinelli Logo, vier stilisierte Stichwunden, wirken zunächst wie aufgedruckt sind aber tatsächlich graviert. Insgesamt zeigt der Augenschein ein hochwertig wirkendes, rundum gut verarbeitetes Messer.


Werbung


Die Handlage des Messers wird durch den extrem schmalen Griff bestimmt. Der Griff des Bastinelli R.E.D ist ganze elf Millimeter breit. Die Grifflänge von rund 12 cm bietet ausreichend Platz für eine mittelgroße Männerhand aber durch die geringe Breite füllt der Griff die Faust nicht aus. Spätestens ab Handschuhgröße 10 wirkt das Messer wie ein Spielzeug. Tatsächlich dürfte der schmale Griff der entscheidende Faktor dafür sein, ob man dieses Messer schätzt oder nicht. Mit dem schmalen Griffschalen ähnelt die Handlage des R.E.D. einem Messer mit skelettierten Griff und Paracord-Wicklung. Das ist gewiss nicht jedermanns Sache…

Ansonsten ist die Ergonomie gut gelungen. Eine tiefe Mulde für den Zeigefinger, neudeutsch „sub-hilt„, stabilisiert das Messer in der Hand spürbar. Auf der Klinge befindet sich eine  Riffelung, („jimping“), die bis weit auf die Klinge hinausreicht. Dort liegt der Daumen sicher auf während sich der Handballen in eine kleine Mulde auf dem Griffrücken schmiegt.

Bastinelli Creatons R.E.D.

Bastinelli Creatons R.E.D.

 

Ein weiteres typisches Design-Merkmal von Bastinelli zeigt sich auch beim R.E.D.: die nach oben versetzte Mittelachse des Griffs gegenüber der Mittelachse der Klinge. Der Versatz ist beim R.E.D. allerdings nicht so extrem wie bei dem bereits erwähnten Raptor GT6 aber im Vergleich zu klassischen Formen noch deutlich wahrnehmbar. Das Design der versetzten Klingen- und Griffachsen soll eine bessere Kontrolle über das Messer bei Schnitten mit hohem Kraftaufwand gewährleisten. Außerdem soll es dem Wegkippen der Klinge vorbeugen, wenn der Krafteinsatz auf den gebogenen vorderen Bereich der Drop-Point Klinge wirkt. Anfänglich ist der „hohe Griff“ etwas gewöhnungsbedürftig aber die Handhabung des Messers in der Praxis ist gut.

Die Kydex-Scheide gehört in den Qualitätsbereich „Mittelklasse“. Das Material ist ziemlich dünn und die leere Scheide nicht völlig steif. Die Verarbeitung ist zufriedenstellend aber die Scheide in Größe und Aufmachung insgesamt minimalistisch. Aus der sehr kurzen Scheide ergibt sich ein Nachteil dieses Messers. Wenn man das Bastinelli R.E.D. mittels eines Tek-Lok am Gürtel trägt, ragt der Messergriff sehr weit nach oben. Unter einer Jacke oder einem Hemd ist das Messer dadurch schwer zu greifen und müsste zusätzlich nach oben gezogen werden. Trägt man das R.E.D. Tip-Up, lässt sich der Griff leicht greifen und das Messer kann nach unten aus der Scheide gezogen werden. Dabei ist der Messergriff allerdings so tief, dass er unter den meisten Kleidungsstücken hervorragen wird. Beide Tragevarianten können mich nicht hundertprozentig überzeugen. Der schmale,flache Griff sorgt dafür, dass das Messer auch unter leichter Kleidung kaum aufträgt; unter einem locker über die Hose gezogenen Sommerhemd bleibt das Bastinelli R.E.D. fast unsichtbar.


Werbung


Fazit

Für den Preis von 130,- Euro (mit beschichteter Klinge 140,- Euro) erhält man ein qualitativ hochwertiges Messer mit vielen guten Eigenschaften; für mich geht das Preis-Leistungsverhältnis in Ordnung. Die relativ schmale, flachgeschliffene Klinge macht das Bastinelli R.E.D. schneidfreudig, begrenzt gleichzeitig aber den Einsatz des Messers auf Schneidarbeiten. Gröberen Einsatz wie hebeln, hacken oder spalten (batoning) würde ich dem Messer nicht zumuten. Das Bastinelli R.E.D. eignet sich als Begleiter, wenn die Umwelt nicht wahrnehmen soll, dass man ein Messer bei sich trägt. Auch als Backup-Messer macht es eine gute Figur, ein Outdoor- oder Kampfmesser kann das Bastinelli R.E.D.nicht ersetzen. Da hilft auch der Name „Raptor Extreme Dangereux“ nichts.

-tom


Alle genannten Marken, Logos und Namen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Bildnachweis:

Die Grafik „Bastinelli Emotional Logo“ ist Eigentum der Firma Bastinelli Creations.
Alle in diesem Artikel abgebildeten Fotos sind Eigentum des Autors.