CRKT Tighe Rade – Flipper mit Button-Lock

5290-Tighe-Rade-DUO-smallSeit Jahren macht die Firma CRKT aus Oregon, USA sowohl durch attraktive Preise wie auch durch ungewöhnliches Design und kreative technische Lösungen von sich reden. Dafür arbeiten die Macher mit zahlreichen bekannten Messermachern zusammen, die Liste liest sich wie das Who-is-Who der amerikanischen Messerszene. Viele Modelle sind speziell von den Designern für CRKT entwickelt worden und besitzen deren typische Design-Merkmale. Einer dieser Messermacher ist der Kanadier Brian Tighe, er ist der Mann hinter dem neu vorgestellten Modell CRKT Tighe Rade.

Werfen wir zunächst einen Blick auf den Menschen hinter dem Messer. Brian Tighe wurde in Kanada geboren und lebt in Richmond, Ontario. Als gelernter Werkzeugmacher und leidenschaftlicher Fotograf vereint er handwerkliche und künstlerische Fähigkeiten, die sich in seinen Customs und Semi-Customs in Vollendung zeigen. Die ersten Messer fertigte er für den eigenen Gebrauch, verkaufte einige und stieg über die Jahre die Leiter in die Top-Klasse der Messermacher Schritt für Schritt empor.

Brian Tighe ist nicht nur für seine ausgefallenen, teilweise futuristischen Designs bekannt, sondern auch für erstklassige Verarbeitung und penible Sorgfalt bei der Montage seiner Messer. Dabei macht Brian Tighe keine Kompromisse bei der Praxistauglichkeit seiner Messer – egal welch kühne Formen ein Entwurf von ihm haben mag, jedes Messer muss die Alltagsarbeit bewältigen können. Die Qualität der Messer und das Handwerk von Brian Tighe führen bei seinen Customs und Semi-Customs natürlich zu Preisen, die für viele Messerfreunde unerschwinglich sind.

Die Klinge des CRKT Tighe Rade besitzt zwei unterschiedliche Anschliffe

Die Klinge des CRKT Tighe Rade besitzt zwei unterschiedliche Anschliffe

In die Bresche springt CRKT mit Messern, die von Brian Tighe entworfen wurden und sich an bekannten Modellen aus seiner Werkstatt orientieren. Statt aus wertvollen Materialien wie Titan oder Zirkonium werden die Messer aus preisgünstigen Aluminium und Klingenstählen der Mittelklasse gefertigt. Materialwahl und Großserienproduktion machen Preise möglich, die für nahezu alle Messerfreunde erschwinglich sind.


Werbung


Eines dieser Messer ist das Modell „Tighe Rade“, ein manueller Folder mit Button-Lock, also einer Verriegelung, die durch Knopfdruck wieder gelöst werden kann. Nicht nur das Design und der Designer sondern auch das seltene Button-Lock machen dieses Messer interessant und heben es aus der Masse heraus.

Die technischen Daten des CRKT Tighe Rade im Überblick:
Messertyp: Manueller Flipper mit Button Lock, nicht WaffG §42a konform
Hersteller: CRKT, USA
Klingenform: Drop-Point mit verstärkter Spitze und „Dual Grind“ Recurve Schliff
Klingenlager: IKBS
Finish: Satiniert
Klingenstahl: 8Cr13MoV, 58-60 HRC
Klingenlänge: 85,8 mm (3.38″),
Klingenstärke: 3,04 mm (0,12″) an der Klingenwurzel
Klingenarretierung: Button-Lock
Gesamtlänge: 200,1 mm (7,88″)
Breite: 16,7 mm(0,66″) mit Taschenclip, 13,0 mm (0,511″) Griffschale ohne Clip
Grifflänge: 115 mm (4,53″)
Griffmaterial: 6061T6 Aluminium
Gewicht: 127,5 Gramm (4,50 oz.)

Aluminium Griffschalen auf Edelstahl Linern bilden den Rahmen des CRKT Tighe Rade

Futuristisches Design und ungewöhnliche technische Lösungen charakterisieren das CRKT Tighe Rade

Zwei Dinge sind an diesem Messer ungewöhnlich, zum einen die Klinge, die an der Klingenwurzel einen anderen Schliff besitzt als an der Spitze und der Name: „Tighe Rade“. Den ungewöhnlichen Klingenschliff nennt CRKT „Dual Blade Grind“. Ebenso ungewöhnlich ist der Name des Messers. Es ist erstaunlich, dass es im amerikanischen Englisch Worte mit vier Buchstaben ohne jede Bedeutung gibt aber das Wort „rade“ ist eines davon. Inhaltlich bedeutungslos wird das Wort „rade“ im Englischen „raid“ ausgesprochen; letzteres kann Angriff, Überfall oder Razzia bedeuten. Werden zwei Worte unterschiedlich geschrieben aber phonetisch gleich gesprochen, spricht man von einer Homophonie. Vermutlich werde ich mir für diesen Ausflug in die Tiefen sprachlicher Feinheiten auf Facebook die Schelte der Germanisten und Schriftgelehrten zuziehen. Warum ich es trotzdem erzähle? Weil die Lautmalerei durchaus gewollt ist: „Raid“, also Angriff oder Überfall ist der eigentliche Name des taktischen Folders der allerdings durch ein Wortspiel kaschiert wird.

Das Semi-Custom mit dem Namen „Rade“ von Brian Tighe, wird in Mini-Stückzahlen aus Titan und RWL34 Klingenstahl gefertigt. Die Abmessungen entsprechen fast bis auf die Nachkommastelle dem Modell von CRKT. Dass Titan und RWL34 – das ist im übrigen die pulvermetallurgische Variante von ATS34 – nicht für knapp 70 Dollar Listenpreis zu bekommen sind, versteht sich von selbst. Also stellen wir das CRKT Tighe Rade mal auf den Prüfstand…

Das CRKT Tighe Rade besitzt gefräste Griffschalen aus Aluminium

Das CRKT Tighe Rade besitzt gefräste Griffschalen aus Aluminium

Das Design hat einen futuristischen Touch, zwei anodisierte Aluminium-Griffschalen sitzen auf Edelstahl-Linern. Zwei Spacer und die Klingenachse verbinden die Einzelteile zu einem ausgesprochen solide wirkenden Rahmen. Die Klingenachse ist mit IKBS (Ikoma-Korth-Bearing-System) ausgestattet, CRKT hat diesem Messer also ein Kugellager spendiert, was in der Preisklasse unter 100 Dollar erstaunt. Entsprechend gut ist der Klingengang, weich und gleichmäßig bewegt sich die Klinge vom Detent ins Lock. Im Auslieferungszustand wirken Klingengang und Lock ein wenig zu straff und das Button-Lock benötigt einen nachdrücklichen Daumendruck um die Klinge freizugeben. Das CRKT Tighe Rade gehört zu den Messern, die sich etwas einlaufen müssen. Nach Verabreichung von winzigen Tröpfchen Öl für Klingenlager und Lock sowie einigen Dutzend Öffnungs- und Schließvorgängen hat sich das Messer eingelaufen.


Werbung


Das Button-Lock des CRKT Tighe Rade

Das Button-Lock des CRKT Tighe Rade

Das Button-Lock besteht aus einem federbelasteten Stift von 3 mm Durchmesser der in ein Endstück mit einer Stärke von 5,60 mm mündet. Das Endstück wird federbelastet in Richtung Klinge gedrückt und kann durch Druck auf den Entriegelungsknopf manuell zurück gedrückt werden. Im geschlossen Zustand dient der Stift als Detent, indem sich das Endstück hinter der Klinge in eine Aussparung bewegt. Schiebt man die Klinge aus dem Detent, wird das Endstück gegen den Federdruck aus dem Weg geschoben. Hat die Klinge den Anschlag in der geöffneten Position erreicht, bewegt sich das Endstück in eine weitere Aussparung an der Klinge. In dieser Position lässt sich die Klinge durch Druck auf den Entriegelungsknopf freigeben.

Klingt kompliziert, ist kompliziert und wirkt im Vergleich zu einem Liner-Lock oder Compression-Lock ziemlich filigran. Da sitzt kein massiver Riegel aus Metall hinter der Klinge wie bei einem Framelock oder einem Backlock. Stattdessen drückt nur ein Millimeter des Klingenrückens gegen das Endstück des Verriegelungsstiftes. Damit ist klar, das Tighe Rade ist nicht für den harten Einsatz, nicht für brachiale Gewalt gemacht. Es ist eher ein schmuckes Messer für die leichteren Alltagsaufgaben. Einer harten Belastung wird das Button-Lock sicherlich nicht lange standhalten. Ob der spielerische Effekt und die technische Lösung des Button-Lock oder seine geringere Widerstandskraft höher zu bewerten ist, muss jeder Messerfreund selbst entscheiden.

CRKT_5290_004

Die Kontaktfläche zwischen Klinge und Lock ist gering

CRKT_5290_010

Über diesen Knopf neben der Klingenachse wird die Klinge des CRKT Tighe Rade entriegelt

Die Klinge ist sehr ungewöhnlich gestaltet und besteht faktisch aus zwei verschiedenen Abschnitten. Der vordere Teil ist als Drop-Point Klinge ausgeführt, flach geschliffen und recht massiv gestaltet. Etwa von der Klingenmitte bis zur Wurzel erstreckt sich ein zweiter Bereich, in dem die Klinge mit einem Hohlschliff deutlich stärker ausgeschliffen ist. Da die Schneiden ansatzlos ineinander übergehen, kann die Gesamtlänge der Klinge wie bei jedem anderen Messer genutzt werden. Der hohl geschliffene Abschnitt kann bevorzugt genutzt werden, wenn Druckschnitte durchgeführt werden, etwa beim Abisolieren von Drähten oder dem Entrinden von Ästen.

Die Aluminium-Griffschalen sind aufwändig gefräst aber die Kanten sind nicht perfekt ausgearbeitet und wirken rau. Neben den gut sichtbaren Querrillen sind auch die silberfarbenen Bereiche mit sehr feinen und eng liegenden Fräslinien versehen. Dadurch erhält das CRKT Tighe Rade eine gute Griffigkeit und rutscht während der Arbeit nicht aus der Hand. Ebenfalls für guten Halt sorgt die Form des Griffes mit tiefen Fingermulden und sichelförmigen Begrenzungen ab beiden Enden. Die Handlage ist für Handschuhgröße 10 ideal, der Griff füllt die Hand so aus, dass die vier Finger den zur Verfügung stehenden Platz genau ausfüllen. Der Taschenclip aus Edelstahl ist als Deep-Pocket-Clip ausgeführt und besitzt starke Vorspannung. Das Messer sitzt bombenfest in der Tasche, gegebenenfalls kann man  den Clip mit einer Flachzange ein wenig aufbiegen. Umsetzen lässt sich der mit drei Schrauben befestigte Clip nicht, das CRKT Tighe Rade ist auf die Trageweise Rechts/Tip-up festgelegt.

Obwohl sich das Tighe Rade nur rechts tragen lässt ist es beidhändig gut bedienbar

Obwohl sich das Tighe Rade nur rechts tragen lässt ist es beidhändig gut bedienbar

Nachdem sich das CRKT Tighe Rade ein wenig eingelaufen hat, flippt das Messer sehr ordentlich. Der Detent hält die Klinge sicher fest und das Losbrechmoment ist so gewählt, dass die Klinge fast wie bei einem Automatikmesser ins Lock schnellt. Trotzdem ist das Auslösen leichtgängig, alternativ kann das Messer auch über die beiderseits montierten Thumb-Studs geöffnet werden. Dank der IKBS Kugellager ist die Klinge leichtgängig und trotzdem perfekt zentriert, nichts wackelt, nichts klappert wodurch das Messer mechanisch sehr solide wirkt. Sowohl beim Öffnen wie auch beim Schließen ist das Messer mit beiden Händen gleichermaßen gut zu bedienen; das CRKT Tighe Rade ist linkshänderfreundlich, auch wenn die rechte Seite zum Tragen vorgegeben ist.

Der Klingenstahl aus chinesischer Produktion ist vielleicht das größte Manko dieses Messers. Design und Konstruktion des CRKT Tighe Rade hätten einen hochwertigen Stahl verdient. Der 8CR13MoV ist eher im unteren Qualitätsbereich angesiedelt. Der Name des Stahl spiegelt seine Zusammensetzung wieder: 0,8 Prozent Kohlenstoff, 13 Prozent Chrom und jeweils etwa 01, Prozent Vanadium und Molybdän. Weitere Legierungselemente sind kleine Anteile Mangan, Nickel und Silizium. Gehärtet ist die Klinge auf 58-60 HRC, sie ist ab Werk gleichmäßig und rasiermesserscharf geschliffen.


Werbung


Fazit: Das CRKT Tighe Rade verfügt mit der mittels IKBS Kugellager geführten Klinge, der beidhändigen Bedienmöglichkeit, einer ausgezeichneten Handlage und einer spannenden Optik über viele gute Eigenschaften. Statt des 8Cr13MoV Klingenstahls hätte ich mir D2 oder einen pulvermetallurgischen Stahl gewünscht. Das Button-Lock ist sicherlich Geschmackssache: einerseits eine leicht zu handhabende Variante der Entriegelung mit Spielpotential und einem gewissen Spaßfaktor, anderseits halte ich das Konstruktionsprinzip Button-Lock grundsätzlich für nur begrenzt belastbar.

Reden wir übers liebe Geld: In Deutschland wird das CRKT Tighe Rade für rund 75 Euro angeboten, in den USA kann der Preis sogar deutlich darunter liegen. In seiner Preisklasse ist das Messer ohne Frage ein faires Angebot. Wer die Ausgabe von rund 550 Dollar für ein Semi-Custom von Brian Tighe scheut, findet bei CRKT eine materialmäßig abgespeckte Variante zum kleinen Preis.

5290-Tighe-Rade-DUO-hi-res


Alle genannten Marken, Warenzeichen, Logos und Namen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Bildnachweis:

Die Bilder an den Positionen 1,5 und 9 (von oben nach unten) sind Eigentum von CRKT, USA.
Alle anderen in diesem Artikel abgebildeten Fotos und Grafiken sind Eigentum des Autors.