Knife News & Szene im September 2015

Knife-Blog_News 200Mit abflauender Sommerhitze nimmt die Messerszene langsam wieder Fahrt auf, Presseerklärungen werden veröffentlicht und die Hersteller präsentieren die ersten Neuerscheinungen der zweiten Jahreshälfte. CRKT steigt mit dem „Bivy“ in den Markt der Multitools ein, Böker veröffentlicht seinen Herbst/Winter Katalog und feiert das 20-jährige Jubiläum seines Speedlock Systems. Zum Abschluss der September News stelle ich euch einen deutschen Youtuber vor, der einen ganz eigenen Stil entwickelt hat und nicht nur sehenswerte, sondern auch höchst informative Videos produziert.

Was vor gut 30 Jahren mit den Faltwerkzeugen von Leatherman begann, hat sich zu einem Markt mit hunderten Produkten entwickelt. Multi-Tools haben einen festen Platz im Markt für Outdoor-Ausrüstung und der wurde jahrelang von wenigen großen Herstellern dominiert. Seit einiger Zeit entern immer mehr Außenseiter dieses Marktsegment, nach dem viel beachteten Neuvorstellungen des chinesischen Herstellers Real Steel betritt nun auch die amerikanische Firma CRKT den Ring.

Cheburkov-Russki Russki 01 1600
Große Auswahl bei Cheburkov Foldern im Shop!
A. Cheburkov, Modell Russki
Slipjoints Messerkontor Wacholder
Feine Taschenmesser
       aus europäischen Manufakturen
              fürs Sammlerherz und den täglichen Gebrauch!
Mehr erfahren
Messerkunst Schanz - Messerkunst
Damastringe
für Sie und Ihn
Handgefertigte Küchen-
und Taschenmesser
Knife-Blog T-Shirt Drunter und drüber bild 1
Cool drüber
Cool drunter
Das Knife-Blog T-Shirt ist da!
KAMFT Herbst 2017
Samstag 10 - 18 Uhr
Sonntag 12 -17 Uhr
21.10 - 22.10.17
Stutensee-Friedrichstal
KAMFT 2017

– Werbung –

CRKT hat in der näheren Vergangenheit im Bereich Multitools nur mäßige Erfolge verbuchen können. Weder das kompakte Guppie noch das militärisch-taktisch gestylte Zilla haben große Wellen geschlagen. Wer heute in im hart umkämpften Multitool-Markt ein neues Produkt etablieren will, braucht eine frische Idee, eine gute Background Story und natürlich ein überzeugendes Produkt. Mit diesen Zutaten versucht CRKT seinem neuen Modell Bivy Aufmerksamkeit und Käufergunst zu verschaffen. Das Konzept klingt innovativ – als Kontrapunkt zum Einhandmesser soll es sich beim Bivy um ein einhändig zu bedienendes Multitool handeln. Dafür hat CRKT die Zusammenarbeit mit Hans Florine gesucht, der sich als Profi der Kletterszene und Artist einen Namen gemacht hat.

9250-Florine-Multi-Tool-Closed-Front-HR

Bild 1: Klein und kompakt präsentiert sich das Bivy von CRKT

Multitool einhändig – eine logische Notwendigkeit, wenn man in luftiger Höhe am Seil hängt oder sich mit einer Hand an einem Felsvorsprung festkrallt. Die Ausstattung des Bivy ist auf das Notwendigste reduziert: Kombizange, Messer mit Tanto-Klinge und Teilwellenschliff, Kreuzschlitz- und Flachschraubendreher sowie ein Marlin-Spike.

9250-Florine-Multi-Tool-open-back-hi-res

Bild 2: Die essentiellen Werkzeuge hat das kleine CRKT Bivy an Bord.

Ein besonderes Feature des Bivy ist die federunterstützte Zange, die auf Knopfdruck herausschnellt und sofort einsatzbereit ist. Die Messerklinge lässt sich mittels Daumenpin ebenfalls einhändig öffnen und wird über einen Linerlock verriegelt.  Schraubendreher und Marlin-Spike lassen sich Anheben, wenn man den Auslöseknopf für die Zange in die Gegenrichtung schiebt. Anschließend kann man das benötigte Werkzeug mit einem Finger ausklappen. Das geht etwas hakeliger als bei der Kombizange vonstatten, kann aber bei vielen Gelegenheiten äußerst hilfreich sein. Mit einer Länge von 74 mm im geschlossenen Zustand und 218 Gramm passt das Bivy in jede Tasche, mit geöffneter Zange bringt es das Multitool auf eine Länge von gut 15 Zentimeter.

Mit einem Listenpreis von knapp 70 Dollar platziert CRKT das Bivy im unteren Preissegment. Dafür muss der Kunde mit dem einfachen 5Cr15MoV Stahl und einem Griff aus 1060 Aluminium vorlieb nehmen. Für Hardcore-Aktionen oder längere Outdoor-Einsätze ist das Bivy mit diesem Materialmix kaum geeignet, als kleiner Begleiter für täglichen Gelegenheitsgebrauch schon eher.

Zweimal Böker. Bereits im vorangegangen Artikel habe das Böker Tech-Tool erwähnt, eine Serie von vier unterschiedlich ausgestatteten Multitools, die seit einigen Wochen das Angebot von Böker vergrößern. Das Foto zeigt das Tech-Tools 4, die größte und am Besten ausgestattete Variante dieser Modellreihe. Dem ersten Eindruck nach betritt nun ein ernstzunehmender Konkurrent für die etablierten Hersteller die Bühne! Den Tech-Tools von Real Steel werde ich demnächst ein ausführliches Review widmen, daher an dieser Stelle nur ein Foto als Appetizer.

Böker Plus Tech-Tool City 4

Bild 3: Das Tech-Tool 4 wird von Real Steel hergestellt und in Deutschland von Böker vertrieben

Böker zum Zweiten. 1995 stellte Böker einen kleinen Folder mit Öffnungsautomatik vor. Speedlock nennt sich das Modell, bei dem der Auslöseknopf bündig mit der Griffoberfläche abschließt. Über die Jahre wurde dieses Messer in unterschiedlichen Ausführungen hergestellt, besonders begehrt aber leider auch besonders teuer war die Variante mit Damastklinge und einem farbigen Inlay in der Griffschale. Das Böker Speedlock gehört zu den wenigen Messermodellen, die über einen längeren Zeitraum produziert werden und konstant einen ausreichend großen Kundenkreis finden. Das Speedlock wird 20, Böker feiert und wird sicherlich einige – im Moment noch geheime – Speedlock Sondermodelle im Herbstkatalog vorstellen. Die Homepage von Böker widmet sich zur Zeit noch dem Summer-Special, wird aber sicherlich in den kommenden Tagen aktualisiert.

Böker Speedlock Coral Damast blau klein

Bild 4: Das Böker Speedlock mit Damastklinge

 

Video Blogger und Youtube Rezensenten gibt es in der Messerszene inzwischen wie Sand am Meer. Meer Schlechte als Gute (sic!) aber in der uniformen Menge verstecken sich ein paar sehr kreative Geister, deren fachkundige und unterhaltsame Beiträge absolut sehenswert sind. Um in einer Arbeitspause kurz abzuschalten gibt es für den gemeinen Messer-Junkie nichts schöneres, als ein „Erholungsquickie“ in Form eines guten Messer-Video auf Youtube. Nach und nach werde ich meine Favoriten der Video-Szene im Bereich „News & Szene“ vorstellen und fange heute mit Stephan an. Unter dem Pseudonym „stephan123321“ stellt Stephan Beutenmüller seine Videos zum Thema Messer bei Youtube ein.

Bevor man das Besondere an den Videos von Stephan hervorheben kann, hilft ein Blick auf die Youtube-Standardkost. Eine fest installierte Kamera blickt auf eine schmucklose (und oft nur leidlich sauberere) Tischplatte mit einem geschlossenen Karton. Während der ersten fünf Minuten wird der Karton effektvoll von allen Seiten abgefilmt, während der Rezensent eine langwierige Einleitung radebrecht. Nachdem die Entstehung des Videos ausreichend begründet und entschuldigt wurde, wird das Messer schließlich doch ausgepackt. Nun wird es in gefühlter Spielfilmlänge in der Hand von links nach rechts gedreht und mindestens zweiunddreißig Mal geöffnet und geschlossen. (Deshalb sind Videos von Fixed gelegentlich etwas kürzer…). Während sich der rote Balken in Zeitlupe durch das letzte Drittel quält, liegt das Messer auf den Tisch und der geneigte Zuseher darf einem ellenlangen aber ergebnisoffenen Fazit mit zahlreichen Wiederholungen beiwohnen. Diese Youtube-Langweiler, deren geringe Eloquenz nur durch ihre schlechte Vorbereitung übertroffen wird, haben mir die Freude an Video-Rezensionen im Laufe der Zeit gründlich vergällt.

Stephan setzt da einen Kontrapunkt! Er hat einen sehr individuellen und gleichzeitig unaufdringlichen Stil entwickelt, seine Messer dem Zuschauer nahezubringen. Kreativ und bewusst abwechslungsreich geht er dafür auch ungewöhnliche Wege. Videos im Garten oder in freier Natur sind eine angenehme Abwechslung zur drögen Youtube-Einheitskost. Egal wie und wo Stephan filmt, die technische Qualität seiner Filme stimmt immer.

Mit einem norddeutsch-lockeren „Moin…., joh, …“ beginnen seine Videos und ohne Vorrede zieht Stephan seine Zuschauer sofort in den Bann. Stephan beherrscht das Einmaleins der Video-Rezensionen aus dem Effeff: er unterlegt seine Beiträge mit passender Musik, verfolgt während des Reviews einen roten Faden  und spricht gleichzeitig locker, unterhaltsam aber fachkundig über sein Thema.

Was soll ich lange reden: schaut euch Stephans Videos an und bildet euch euer eigenes Urteil. Hier eine kleine Auswahl:

Dankenswerterweise geht Stefan mit der Lebensrestzeit seiner Zuschauer verantwortungsvoll um und folgt nicht der Unsitte, Video-Reviews durch verbales Wassertreten krampfhaft in die Länge zu ziehen. Informativ, spannend und nur so lang wie nötig heißt Stephans Erfolgsrezept.

Apropos Rezept! Sehr interessant aber keineswegs verwunderlich ist, dass Stephan gern über sein Lieblingsthema Messer hinaus blickt: auch für Omnivoren sind seine Videos über vegane Rezepte sehenswert.

Mahlzeit!


Alle genannten Marken, Warenzeichen, Logos und Namen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Bildnachweis:

Bild 1,2: CRKT, USA
Bild 3,4: Heinrich Böker Baumwerk, Deutschland,
Videos von Stephan Beutenmüller, stephan123321