Swiza – Schweizer Messer 2.0

Swiza 01Das Schweizer Messer ist mehr als nur ein Produkt oder eine Marke, es ist eine Institution! Neben Käse, Schokolade und edlen Chronographen ist es der bekannteste Exportartikel der Eidgenossen und wird von Messerfreunden in aller Welt als Begleiter im Alltag geschätzt. Lange Jahre waren die Firmennamen Wenger und Victorinox Synonyme für das Schweizer Messer doch das könnte sich eventuell bald ändern. Mit der Marke Swiza hat ein Mitbewerber die Bühne betreten, der den Klassiker aus der Schweiz einem Facelift unterzogen hat und für frischen Wind sorgt.

Schon immer gab es Bestrebungen, den Nutzwert eines Messer weit über die Aufgabe des Schneidens hinaus zu erweitern. Nach Feuerstein und Säge bei Outdoormessern hat sich im Bereich der Multifunktionsmesser ein spezieller Messertyp entwickelt, die eher als Universalwerkzeug oder mobiler Werkzeugkasten denn als Taschenmesser gelten kann. Die Anzahl der Zusatzwerkzeuge und -funktionen reicht dabei vom Flaschenöffner oder Korkenzieher bis hin zu Lupe oder Schere. Wie immer im Leben sind die Stärken eines Produkts auch gleichzeitig seine Schwächen und bei Multifunktionsmessern ist es nicht anders. Eine Vielzahl von Funktionen erkauft sich der Messerfreund mit dem Nachteil großen Volumen und hohen Gewichts. Es gilt also, einen sinnvollen Mittelweg zwischen Funktionsvielfalt und Masse zu finden.


Werbung


Multifunktionsmesser haben ihren Platz nicht nur in den Taschen ausgemachter Messerfans, sondern sind auch bei „Otto Normalbürger“ als nützlicher Helfer im Alltag weit verbreitet. Der Markt für Multifunktionsmesser wird seit vielen Jahren von der Firma Victorinox beherrscht, die 2005 mit Wenger den einzigen Konkurrenten in diesem Marktsegment schluckte. Seitdem besaß Victorinox ein Quasi-Monopol und beherrscht den unangefochten den Markt für „Schweizer Messer“.

Swiza D03, eine neues Multifunktionsmesser aus der Schweiz

Swiza D03, eine neues Multifunktionsmesser aus der Schweiz

Nun hat mit der Marke Swiza ein Mitbewerber die Bühne betreten und tritt mutig gegen den Branchenprimus an. Zunächst hat Swiza eine kleine Kollektion von vier Modellen vorgestellt und deckt damit den Grundbedarf mit den gängigsten Zusatzfunktionen. Während die Modelle D01 und D02 mit jeweils sechs Funktionen aufwarten bringen die etwas größeren Modellen D03 und D04 elf Funktionen mit. Wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Grundmodellen ist der Phillips-Schraubendreher bei den Modellen D02 und D04, der bei D01 und D03 durch einen Korkenzieher ersetzt wird. Alle vier Messer werden in den Farbvarianten rot, blau, weiß und schwarz angeboten. Das Review bezieht sich auf das Modell D03.

Neben einer gegenüber dem klassischen Schweizer Messer von Victorinox bringt das Swiza nicht nur eine moderner wirkende Optik, sondern auch paar technische Neuerungen mit. Das bemerkenswerteste Ausstattungsmerkmal ist eine Klingenarretierung – die Klinge ist in geöffneten Zustand spielfrei verriegelt! Wer sich jemals mit einem herkömmlichen Taschenmesser wegen einer unvermittelt einklappenden Klinge die Finger mehr oder weniger amputiert hat wird bei diesem Feature hellhörig werden. Entriegelt wird die Klinge durch einen Daumendruck auf das weiße Schweizer Kreuz auf der linken Seite des Messers.

Elf häufig gebrauchte Werkzeuge und eine 75 mm lange Klinge bringt das Swiza D03 mit

Elf häufig gebrauchte Werkzeuge und eine 75 mm lange Klinge bringt das Swiza D03 mit

Ein weiteres Feature ist die rutschhemmende Oberfläche des Messers, die zwar nicht elegant spiegelt aber dafür auch mit nassen Händen noch ordentlichen Grip gewährt. Einige Gedanken hat sich der Hersteller auch hinsichtlich der Ergonomie des Messers gemacht. Die kleinen Fingernagelkerben, die man zum Öffnen der Klinge von vielen Taschenmessern kennt, wurden durch eine längliche Einkerbung ersetzt. Mit geschickten Händen und etwas Übung lässt sich die Klinge sogar einhändig öffnen, was in Deutschland zu Konflikten mit dem Paragraphen 42a führen könnte. Allerdings ist diese Öffnungsmethode kaum ersichtlich und sollte bei einer Kontrolle das harmlos erscheinende Messer nicht kompromittieren. Abgesehen von dieser Spielerei lässt sich das Swiza Messer nur beidhändig sinnvoll bedienen. Durch die Ausstanzung im Klingenrücken ist es dafür aber auch für Linkshänder gut bedienbar, denn das Messer muss nicht bei jedem Öffnungsvorgang in der Hand gedreht werden.


Werbung


Die technischen Daten des Swiza D03 im Überblick:
Messertyp: Schweizer Taschenmesser, in DE vermutlich WaffG 42a konform aber zumindest theoretisch einhändig zu öffnen
Klingenform: Standard
Finish: poliert mit mittlerer Spiegelung
Klingenstahl: 440, auf 57 HRC gehärtet
Klingenlänge: 75 mm
Länge der Schneide: 77 mm
Klingenstärke: ca. 2 mm an der Klingenwurzel
Gesamtlänge: 173 mm
Grifflänge: 96 mm
Griffmaterial: Kunststoffgriffschalen
Gewicht: 84 Gramm

Die Werkzeugausstattung des Swiza D03 besteht aus Stech- und Bohrahle mit Nadelöhr, Flaschenöffner, Drahtbieger, Dosenöffner, 2x Schlitzschraubendreher, Korkenzieher und Pinzette.

Solide und logisch aufgebaut macht das Swiza in der Praxis eine gute Figur

Solide und logisch aufgebaut macht das Swiza in der Praxis eine gute Figur

Der erste Eindruck des Swiza Messer wird durch die rutschhemmende Oberfläche der Griffschalen geprägt. Das Handgefühl ist angenehm, die Griffsicherheit schafft sofort ein gutes Gefühl. Im Gegensatz vielen anderen Schweizer Messern besitzt das Swiza eine leicht gebogene Form. Dadurch schmiegt es sich gut in die Hand und ermöglicht eine sichere Handhabung obwohl das Messer mit nur 96 Millimetern Grifflänge fast vollständig in der Faust verschwindet.

Die Arretierung der Klinge funktioniert in der Praxis einwandfrei. Obwohl der Entriegelungsknopf an der Seite liegt, ist unbeabsichtigtes Entriegeln nicht zu befürchten. Der Auslöser der Entriegelung befindet sich tief in der Griffschale, das weiße Schweizer Kreuz ist mehr ein Orientierungspunkt als Teil des eigentlichen Mechanismus. Alle anderen Werkzeuge verriegeln nicht, gleiten jedoch federbelastet in ihre Endposition.


Werbung


In der Praxis fällt auf, dass das Swiza Messer gut durchdacht ist. Alle Werkzeuge lassen sich leicht öffnen und rasten verlässlich in ihrer Endposition ein. Das Schließen geht ebenso leicht von der Hand. Die Pinzette verschwindet vollständig in der Griffschale und sitzt dort so fest, dass kein Verlustrisiko besteht. Mit dem Daumennagel lässt sie sich problemlos herausziehen. Für technische Arbeiten fällt die Pinzette etwas klein aus aber zum Entfernen eines Holzsplitters aus der Hand besitzt sie eine ideale Größe.

Swiza 03

Im Vlergleich zum Victorinox zeigt das Swiza eine höhere Klinge und einen ergonomisch geformten Griff

Im Vergleich zum Victorinox zeigt das Swiza eine höhere Klinge und einen ergonomisch geformten Griff

Der Aufbau des Messer ist gelungen. Man merkt an vielen Details, dass sich die Entwickler viele Gedanken hinsichtlich Praxistauglichkeit und Handhabung gemacht haben. Die ergonomischen Eigenschaften sind ein deutlicher Fortschritt gegenüber der etablierten Konkurrenz. Mit dem Klingenstahl 440 hat Swiza eine sinnvolle Alternative gewählt. Die Klinge ist deutlich höher als bei einem Victorinox der gleichen Größe und die zusätzlichen Millimeter machen sich in der Praxis positiv bemerkbar. Der Klingenschliff ist sauber ausgeführt und symmetrisch, das Messer ist out-of-the-box optimal geschärft. Alle Werkzeuge sind präsise geformt, dass Messer insgesamt sehr sauber verarbeitet ohne jeglichen „Großseriencharme“. Auch die kleine Klinge des Dosenöffners ist perfekt geschliffen und „rattenscharf“.

Fazit:

Weder beim technischen Konzept und seiner Umsetzung noch bei der Verarbeitung gibt sich das Schweizer Messer von Swiza eine Blöße. Mit leichtgängigen Werkzeugen, praxistauglichen Aufbau und sichererer Handhabung bucht das Messer viele Punkte auf sein Habenkonto. Die Klingenarretierung ist in meiner Wertung allerdings der größte Pluspunkt, dieses Feature war bei einem Messer dieser Bauart längst überfällig.

Für den Preis von 34,95 Euro bietet das D03 von Swiza erfreulich gute Qualität und viel Messer fürs Geld. Da das Messer viele Qualitäten und keine Schwächen zeigt, hat es sich eine uneingeschränkte Kaufempfehlung verdient.

Online: Swiza Shop , Swiza auf Facebook


Alle genannten Marken, Warenzeichen, Logos und Namen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Bildnachweis:
Alle in diesem Artikel abgebildeten Fotos und Grafiken sind Eigentum des Autors.