Lionsteel TiSpine – Hostile Gentlemans Choice

Lionsteel_ti_00Lionsteel war schon immer für eine spannende Idee gut und hat immer wieder höchst eigenwillige Kreationen und mutige Designs auf den Markt gebracht. Im Jahr 2015 konnte die Firma aus Maniago mit dem Modell T.R.E. den Overall winner auf der Blade Show stellen. Durch diesen Erfolg  ging ein anderer bemerkenswerter Folder von Lionsteel beinahe unter. Das TiSpine von Lionsteel wartet mit einer ganzen Reihe technischer Finessen auf und muss heute im Review Zeugnis über seine Stärken und Schwächen ablegen.

Die italienische Firma Lionsteel erwirtschaftet einen großen Teil ihres Jahresumsatzes mit Lohnarbeiten für andere Hersteller. Die Liste der Auftraggeber ist lang und beinhaltet so klangvolle Namen wie Spyderco, DPx und Pohl Force. Mit dem T.R.E. gelang Lionsteel im Jahr 2015 der ganz große Abräumer, es gewann die höchste Auszeichnung auf der Blade Show in Atlanta. Als erstes Messer aus Europa seit vielen Jahren konnte es diesen Titel gewinnen. Normalerweise würde man vermuten, dass  die Messerszene fair mit dem Gewinner feiert aber kaum dass die Auszeichnung verliehen war, hagelte es Kritik von allen Seiten. Die Kritik war nicht in allen Punkten nachvollziehbar, einige Rezensenten vermittelten den Eindruck, dass sie mit aller Gewalt ein paar Haare in der Suppe finden wollten. Lionsteel Bashing war plötzlich in.

Cheburkov-Russki Russki 01 1600
Große Auswahl bei Cheburkov Foldern im Shop!
A. Cheburkov, Modell Russki
Slipjoints Messerkontor Wacholder
Feine Taschenmesser
       aus europäischen Manufakturen
              fürs Sammlerherz und den täglichen Gebrauch!
Mehr erfahren
Messerkunst Schanz - Messerkunst
Damastringe
für Sie und Ihn
Handgefertigte Küchen-
und Taschenmesser
Knife-Blog T-Shirt Drunter und drüber bild 1
Cool drüber
Cool drunter
Das Knife-Blog T-Shirt ist da!
KAMFT Herbst 2017
Samstag 10 - 18 Uhr
Sonntag 12 -17 Uhr
21.10 - 22.10.17
Stutensee-Friedrichstal
KAMFT 2017

– Werbung –

Einer der wenigen nachvollziehbaren Kritikpunkte war das unterschiedliche Qualitätsniveau bei der Fertigung bzw. der Endmontage der Messer. Überrollt von Ruhm, Ehre und Bestellungen aus aller Welt beging Lionsteel einen verhängnisvollen Fehler.  Einige der ausgelieferten Messer zeigten offensichtliche Verarbeitungsmängel und somit auch eine unzureichende Endkontrolle. Die Mängel betrafen zumeist Finish und Anpassung der Carbon-Griffschalen bei der entsprechenden Modellvariante. Fotos dieser Messer tauchten mit bissigen Kommentaren versehen in Foren und Video Rezensionen auf und wurden vor allem in den USA hämisch herumgereicht. Mit der hemdsärmeligen Qualitätskontrolle hat sich Lionsteel keinen Gefallen getan und die Kritik an der Verarbeitung nehme ich zum Anlass, das TiSpine in diesem Punkt besonders argwöhnisch unter die Lupe zu nehmen.

Lionsteel_ti_01

Bild 2: Das Lionsteel TiSpine wirkt elegant und gediegen

Eine Besonderheit fällt sofort ins Auge, wenn man das TiSpine in die Hand nimmt: der Rahmen des Messers besteht nicht aus Griffschalen und Spacern, sondern er wird wie beim SR1 aus einem einzigen Stück Titan gefräst. Lionsteel spricht von einem „monolithic Titanium frame“ also ähnlich einer selbsttragenden Karosserie, bei Rennwagen gerne Monocoque genannt. Diese Herstellung ist aufwändig und dadurch anfällig für kleine Fehler beim Fräsen, gleichzeitig ist sie ein Merkmal mit hohem Wiedererkennungswert, da sich nur wenige Hersteller bisher an diese Fertigungsmethode herangetraut haben.

Die technischen Daten des Lionsteel TiSpine im Überblick:
Messertyp: Einhandmesser, in Deutschland nicht §42a WaffG konform
Klingenform: mod. Drop Point
Finish: leicht satiniert
Verriegelung: Framelock
Klingenstahl: Elmax, auf 59-60 HRC gehärtet
Klingenlänge:  85 mm
Länge der Schneide: 87 mm
Klingenstärke: 3,5  mm an der Klingenwurzel
Gesamtlänge: 195  mm
Grifflänge: 113 mm
Griffmaterial: Titan
Gewicht: 105 Gramm

Die Daten zeigen, dass TiSpine ist ein mittelgroßes Messer und liegt größenmäßig zwischen Small und Large Sebenza. Damit ist es als EDC für leichte bis mittlere Beanspruchung geeignet. Die Oberfläche des Titanrahmens ist gediegen und wirkt edel. Das Titan ist mit einer aufwändigen Struktur versehen, die dem StarTac von Wilson Tactical ähnelt. Die Oberfläche und alle Kanten sind sauber gefräst und perfekt geglättet. Entsprechend angenehm ist die Haptik, das Messer ist ein Handschmeichler. Keine scharfen Kanten, keine Druckstellen, selbst die Klinge ist an der Oberseite leicht gerundet.

Lionsteel_ti_02

Bild 3: Für das Daumenloch ist eine passgenaue Einfräsung im Griff vorhaden, das Öffnen benötigt trotzdem geschickte Finger.

Die Formgebung des Lionsteel TiSpine ist modern aber zeitlos. Das Design ist in sich stimmig und vor allem im geöffneten Zustand zeigt das Messer eine ansprechende Linienführung.  Darüber hinaus besitzt das TiSpine einige Besonderheiten. So kann eine Kante der Klinge bei geschlossenem Messer als Glasbrecher dienen, ohne dass diese Funktion wirklich ersichtlich ist oder beworben wird. Der Taschenclip ist an der Stirnseite montiert, so dass keine Schraube den schönen Titanrahmen durchbohrt. Der Clip ist als Deep Pocket Clip ausgeführt und hält das Messer sicher in der Tasche. Gleichzeitig dient er als Begrenzer beim Entriegeln des Framelocks und verhindert, dass der Lock zu weit nach außen gedrückt wird.

Das Lionsteel TiSpine ist als Einhandmesser ausgeführt. Eine längliche Aussparung an der Klinge soll dem Daumen ermöglichen, des Messer einhändig zu öffnen. Mir ist das nie wirklich gelungen. Um mit dem Daumen die Klingenaussparung so zu erwischen, dass das Messer einhändig geöffnet werden kann, musste ich die Hand unnatürlich verdrehen und sogar umgreifen. Mit etwas Übung klappt das einhändige Öffnen aber es bleibt mühsam und wirklich Spaß an der Freude will nicht aufkommen. Ein Daumenpin wäre hier sicherlich die überzeugendere Lösung gewesen.

Das Lionsteel TiSpine hat einen bekannten Vater. Der Entwurf stammt aus der Feder von Robert Young Pelton, dem Gründer und Besitzer von DPx Gear Inc. Pelton hat sich in den vergangenen Jahren einen Namen als Journalist und Berichterstatter aus Krisengebieten gemacht. Mehr als einmal erregten seine hinter den feindlichen Linien entstandenen Reportagen für Aufmerksamkeit. 2011 gründete Robert Young Pelton die Firma DPx Gear Inc. und hat sich auf die Fahne geschrieben, einsatztaugliche Messer und einsatztaugliche Ausrüstung herzustellen bzw. zu vertreiben. Seine Produktlinie HEST (Hostile Environment Survival Tool = Überlebenswerkzeug in feindlicher Umgebung) lässt erkennen, dass er Ruf und Erfahrung in einer entsprechenden Produktlinie vermarkten will. Der Startschuss für die Entwicklung des TiSpine soll bei einem Gespräch auf der IWA in Nürnberg gefallen sein als Lionsteel und Robert Young Pelton, beschlossen, einen stabilen und alltagstauglichen Gentleman Folder zu entwickeln.

Lionsteel_ti_03

Bild 4: Die Klinge aus Elmax Stahl ist perfekt geschliffen

Elmax als Klingenstahl ist heutzutage recht verbreitet und an dem pulvermetallurgischen Stahl von Böhler-Uddeholm gibt es nichts zu mäkeln. Elmax hat gute Allround-Eigenschaften und ist ziemlich rostträge. Auch beim Schliff der Klinge lässt sich Lionsteel nicht dran kriegen: der Schliff ist symmetrisch und über die gesamte Länge der Schneide winkelstabil. Das Ergebnis ist eine rasiermesserscharfe Klinge, die sich mit ihrer hohen Gratlinie als kleiner Schneidteufel entpuppt. Der Klingengang ist weich und leichtgängig. Klinge läuft! 😉

Kommen wir zur Verarbeitungsqualität. Dass die Metallarbeiten sehr sauber ausgeführt sind, habe ich schon erwähnt. Der Clip ist ebenfalls ordentlich gemacht und passt perfekt. Alle Schraubenlöcher sind präzise gefertigt und die Montage des Messers ist einwandfrei. Das Finish der Klinge ist absolut gleichmäßig, es ist leicht mattiert, man könnte auch von einer dezenten Satinierung sprechen. Tatsächlich ist der Unterschied marginal aber das Finish der Klinge passt hervorragend zur Erscheinung des Messer. Lionsteel bietet beim Titanrahmen des TiSpine einige Farbvarianten an. Poliertes Titan ist quasi die Standardausführung, außerdem gibt es anodisierte Titanrahmen in den Farben Blau,  Titan mattiert, goldfarben, bronzefarben und sogar lustig-poppige lilafarbene Rahmen.

Lionsteel_ti_damast

Bild 5: Klotzen statt kleckern! Die Modellvariante mit Chad-Nichols-Damast ist eine Sünde wert.-

Für Messerfreunde mit etwas dickeren Geldbörsen und Freude am Besonderen gibt es von Zeit zu Zeit Sonderauflagen des TiSpine mit Klingen aus Chad-Nichols-Damast. Bei genauem Hinsehen ist der Preisaufschlag für die Damastklinge aus der berühmten amerikanischen Schmiede allerdings wirklich fair: ganze 60 Euro Aufpreis berechnet Lionsteel für eine Damastklinge mit „Mörderoptik“ und Top-Qualität.

Fazit: Bei Qualität und Verarbeitung gibt sich Lionsteel diesmal keine Blöße. Das TiSpine ist exzellent verarbeitet, verfügt über eine gelungene Optik und gibt einen prächtigen Gentleman Folder ab. Als Gentleman Folder lasse ich das Messer mit einer guten Note durchgehen, als EDC für „hostile environment“ ist es aufgrund der „beschränkten“ Öffnungsmöglichkeiten unbrauchbar. Damit sind wir bei der Frage nach dem Preis für das schmucke Messerchen. Lionsteel weist einen Listenpreis von 290 Euro aus, dieser Preis wird auch fast flächendeckend verlangt. Ein Sonderangebot ist das TiSpine damit nicht aber der Preis ist angesichts der aufwändigen Titan Bearbeitung und des Klingenstahls zu rechtfertigen. Alles-in-allem ist das Preis-Leistungsverhältnis in Ordnung, vor allem wenn man in Anrechnung bringt, was manch amerikanischer Hersteller für Messer in vergleichbarer Qualität verlangt.

Lionsteel_ti_04

Bild 6: Die Linienführung ist elegant und praktisch

Wenn schon Gentleman dann bitte richtig. Der Aufpreis für die Damast Variante ist meiner Meinung nach gut angelegt. In dieser Kombination kommt mit 350,- Euro sogar ein recht günstiges Preis-Leistungsverhältnis zustande. Wer damit leben kann, dass er ein nicht §42a WaffG konformes Messer trägt, das sich besser mit beiden Händen öffnen lässt, erwirbt mit dem TiSpine ein feines Messer.

Das Messer fürs Review wurde von Rebecca & Andreas von Come2You Biwak zur Verfügung gestellt.


Alle genannten Marken, Logos und Namen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Bildnachweis:
Die Bilder Nr. 1 und Nr 4 sind Eigentum von Lionsteel, Maniago, Italien. Alle anderen Bilder sind Eigentum des Autors.

Verwandte Artikel