Knife-Blog

Spyderco Nirvana – Goldrausch in Colorado

Spyderco Nirvana

Über Langeweile können sich Messerfreunde im Hochsommer 2016 nicht beklagen. Mitten in die Urlaubszeit platzt CRKT mit der Ankündigung zweier hochwertiger Limited Editions und Rick Hinderer präsentiert eine neue Variante seines XM-24 Folders. Greg Medford kommt fast wöchentlich mit Designvarianten seiner Messer, die Fans den Atem stocken lassen. Auch Spyderco gibt sich Mühe, die Szene zu beleben und ist dabei erfolgreicher als alle Vorgenannten. Das Spyderco Nirvana teilt die Messerwelt in Befürworter und Gegner, die Diskussionen sind hitzig. Sind 700 Dollar für ein Messer aus Serienfertigung noch gerechtfertigt?

Friede, Freude, Eierkuchen und die Messerszene genießt friedlich vereint Sommer und Urlaubszeit. Denkste, das Gegenteil ist der Fall und in den sozialen Netzwerken geht es hoch her. Kritiker und potentielle Liebhaber des neuen Spyderco Modells C199TIP Nirvana schlagen sich Pro-und-Contra Argumente um die Ohren wobei der Riss quer durch die internationale Messerszene geht. Welches bahnbrechende Konzept steht also hinter einem Messer, das überall kontrovers diskutiert wird? Gar keines! Das Bemerkenswerte an diesem Messer sind weder sein Design noch die verwendeten Materialien, bemerkenswert ist einzig und allein sein Preis. Stolze 719.00 Dollar gibt Spyderco auf seiner Homepage als empfohlenen Verkaufspreis (MSRP) an, der deutsche Importeur ACMA weist einen Verkaufspreis von 768,90 Euro auf seiner Homepage aus.

Slipjoints Messerkontor Wacholder
Aktion im Dezember!
       5% Rabatt auf alle Taschenmesser
              mit Angebotscode XMAS2017
Jetzt shoppen!
Messerkunst Schanz - Messerkunst
Damastringe
für Sie und Ihn
Handgefertigte Küchen-
und Taschenmesser
PW-Shopwerbung1
Alles andere ist nur bunter Gummi!
Das Original!
patch-werk.com patch-werk.com
Tools For Gents

– Werbung –

Deutlich über siebenhundert Dollar ist eine Preisregion, in der handgefertigte Messer und noble Kleinserien bisher unter sich waren. Die Entscheidung von Spyderco, ein Serienmesser in dieser Preisgruppe anzubieten, hat höchst unterschiedliche und teilweise vehemente Reaktionen ausgelöst.

Als Messerfreund hat man den Eindruck, dass in den letzten zwei Jahren von allen Seiten mit steigender Intensität an der Preisschraube für Serienmesser gedreht wird. Hier eine „Limited Edtion“ zum vierfachen Preis des Serienmodells, dort ein „neues“ Konzept, das einen Preisaufschlag von 30 Prozent gegenüber dem Vorgänger mitbringt. Spyderco ist beileibe nicht die einzige Firma, die zur Zeit heftig am Preisrad dreht aber mit dem Nirvana scheint man den Bogen bei vielen Messerfreunden überspannt zu haben.

Spyderco Nirvana

Das Spyderco Nirvana polarisiert die Messerwelt

Spyderco Nirvana

Das Messer selbst ist optisch durchaus gelungen und beruht auf dem Entwurf von Peter Rassenti, einem amerikanischen Produzenten von Customs und Midtech-Modellen. Rassenti  ist bekannt für seine Integralgriffe, die mittels zeitgemäßer Frästechnik aus einem Stück Titan hergestellt werden. Seine Midtech-Modelle SNAFU oder der „Druid integral Flipper“ werden ab 1.000 Dollar aufwärts gehandelt.

Die technischen Daten des Spyderco Nirvana (C199TIP) im Überblick:

Messertyp: Einhandmesser mit Framelock, in DE nicht WaffG §42a konform
Klingenform: Drop Point
Beschichtung:
Klingenlänge: 96 mm, davon geschliffene Länge: 94 mm
Klingenstärke: 4,0 mm an der Klingenwurzel
Klingenstahl: CPM S90V von Crucible Steel Corp.
Gesamtlänge geöffnet: 221 mm
Länge geschlossen: 124 mm
Griffmaterial: Titan
Gewicht: 136 Gramm

Cheburkov-Russki Russki 01 1600
Messer,
Tools,
Zubehör
und
mehr ...
Slipjoints Messerkontor Wacholder
Exklusiv bei Messerkontor - made by Jürgen Schanz
Lucidus Outdoor
Thin Cut &

Lucidus Outdoor
Heavy Duty
Mehr zum Lucidus ->
Knife-Blog T-Shirt Drunter und drüber bild 1
Cool drüber
Cool drunter
Das Knife-Blog T-Shirt ist da!
Deutsche Messermacher Gilde - Thomas Hauschild

– Werbung –

Drei Monate vorher. Auf der IWA 2016 wird nicht nur bei Spyderco von einem „Super“ Messer aus der Kleinstadt Golden in Colorado getuschelt. Bilder gab es keine, Konzeptstudien sowieso nicht und erst recht keinen Prototypen. In den Messervitrinen liegen dafür viele Dutzend „Pseudotypen“, die als angebliche Prototypen die Aufmerksamkeit der Messebesucher anziehen aber alle eines gemeinsam haben: sie sind entweder längst realisiert oder längst gestorben. Erst drei Wochen nach der IWA leakt Spyderco erste Bilder eines Nirvana Prototypen.

Zurück in die Gegenwart. Machen wir uns nichts vor, ohne die Preisempfehlung von über 700 Dollar hätte das Nirvana kaum große Aufregung ausgelöst. Für 400 Dollar MSRP – was zu einem Straßenpreis um 260 Dollar geführt hätte – wäre wohl eine erkleckliche Zahl von Messerfreunden auf das Angebot eingegangen. Eine zweite, größere Gruppe hätte dem Nirvana auch zu diesem Preis keine Aufmerksamkeit geschenkt, denn der Traditionshersteller aus Golden hat in den letzten Jahren durch seine chaotische Modellpolitik viel Renommee eingebüßt. Spyderco’s Preisforderung von 719,- US-Dollar oder – nach Tageskurs umgerechnet – 651,23 Euro hat Spyderco jedoch schlagartig ins Gespräch gebracht und in der Messerwelt zu kontroversen Diskussionen geführt.

Technik und Material. Einen Rahmen aus einem Stück Material zu fräsen ist technisch durchaus anspruchsvoll aber keineswegs neu. Die italienische Firma Lionsteel hat diese Produktionstechnik schon vor Jahren vorgestellt und auch andere Hersteller haben Messer in dieser Bauform realisiert. Spyderco hat Titan als Rahmenmaterial für das Nivana gewählt. Die Griffoberseiten sind zudem mit aufwändiger Frästechnik optisch ansprechend gestaltet.

Den Klingenstahl CPM-S90V verwendet Spyderco seit Jahren in der Serie oder für Sondermodelle, z. B. beim Military. Wirkliche Neuerungen oder gar eine Evolution sucht man beim Spyderco Nirvana vergeblich. Der Lockarm des Nirvana muss ohne Steel-Insert auskommen, was bei Titan-Framelock Foldern heute bereits im 100 Euro Bereich Klassenstandard ist. Insbesondere vor dem Hintergrund eines Messers in Intergral-Bauweise ist der Verzicht auf ein justier- und auswechselbares Insert eine diskussionswürdige Entscheidung.

Der Stammbaum. Manch amerikanischer Hersteller begründet den Preis für Messer im mittleren dreistelligen Dollarbereich mit deutlich gestiegenen Lohnkosten und Sozialleistungen in den Vereinigten Staaten. Dieses Argument kann Spyderco nicht ins Feld führen, denn das Messer kommt aus Taiwan. Ob es gänzlich in Taichung gefertigt wird oder ob eine taiwanische Firma nur als Mittelsmann zwischen Spyderco und einem Produzenten auf dem chinesischen Festland steht, ist derzeit nicht bekannt. Die Frästechnik gibt heute keinen Aufschluss mehr über die Herkunft, denn die Top-Produzenten in China setzen nicht erst seit gestern Maßstäbe in Sachen Bearbeitungsqualität und Fertigungspräzision.

Custom, Midtech oder Serienmesser? Spyderco versucht seinen (potentiellen) Kunden den Schritt in eine neue Preisregion mit „Custom like quality“ schmackhaft zu machen aber bei genauem Hinsehen sticht auch diese Karte nicht. Hier wird lustig ein Begriff verdreht, denn „Customs“ im Wortsinn bezeichnet in Handarbeit entstandene Einzelstücke. Deren Qualität kann von Hersteller zu Hersteller durchaus variieren. Qualität, Material und Fertigungsaufwand des Nirvana plazieren es im „Midtech“ Bereich, in dem Custom Maker (mehr oder weniger) hochwertige Kleinserien anbieten.

Das Umfeld. Wirklich in Relation setzen kann man den Preis für ein Spyderco Nirvana erst, wenn man das Umfeld im Midtech-Bereich betrachtet. Ein XM-18 Folder von Rick Hinderer ist mit einer Preisempfehlung von 425,- US-Dollar ein gutes Drittel preisgünstiger, selbst das Umnumzaan von Chris Reeve spart gegenüber dem Nirvana gute 250,- Dollar ein. Schauen wir nach Deutschland. Ein im „Hochlohnland“ Deutschland in Handarbeit hergestellter Folder aus der Hand eines bekannten Messermachers wie Jürgen Schanz oder Eckhardt Schmoll schlägt mit 600- 700 Euro zu Buche. Lebenslange Garantie und Schärfservice wortlos aber selbstverständlich mit eingeschlossen!

Auch wenn der Preis für das Spyderco Nirvana in den USA inzwischen auf rund 430 Dollar abgesackt ist, steht die „Wertangabe“ des Herstellers immer noch im Raum. Bei den bekannten Grossisten in Deutschland sind zur Zeit jedenfalls „Custom-Preise“ für Spyderco’s Ostasien Import zu bezahlen.

Der Ausblick. Das Spyderco Nirvana wird ein Flop. Nur wenige Enthusiasten werden sich die 430,- Dollar oder gut 520,- Euro (bei Eigenimport) für ein Klappmesser aus fernöstlicher Produktion antun. Der Preisverfall hat bereits begonnen und wird sich zukünftig noch verstärken. Auf dem Secondhand-Markt wird sich der Nirvana Preis innerhalb eines Jahres wohl zwischen 200 und 300 Euro einpegeln. Das dürfte dem tatsächlichen Wert des Nirvana auch gut entsprechen; Messer in gleicher Qualität kann man von Reate und manchmal auch von Kizer Cutlery zu diesem Preis bereits als Neuware erwerben. Den Messern beider Hersteller fehlen im Vergleich zum Nirvana allerdings drei Dinge: die lasergravierte Spinne, das Loch in der Klinge und eine gute Geschichte als pfiffige Marketingidee.

Für Spyderco macht die Aktion trotzdem Sinn. Wieder wurde die rote (Preis-) Linie ein Stück nach hinten verschoben und allmählich werden sich die Kunden schon daran gewöhnen: Serienmesser heißen jetzt „Custom-like“ und steuern auf die 1.000 Dollar Marke zu.

Vielleicht ist der Name Programm: in der Vorstellungswelt des Buddhismus bezeichnet Nirwana den idealen Zustand nach dem Tod. Quo vadis Spyderco?


Alle genannten Marken, Warenzeichen, Logos und Namen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Bildnachweis:

Alle in diesem Artikel abgebildeten Fotos sind Eigentum von Spyderco Inc., USA.

Verwandte Artikel