Stammlesern von Knife-Blog ist die Firma Bestech Knives längst ein Begriff. Vor einigen Monaten hat der chinesische Hersteller sein Debüt in Europa gegeben. Knife-Blog hatte die kleine Firma im Rahmen eines Reviews vorgestellt. Inzwischen hat sich viel getan, wobei die Palette von Innovation bis Preiskampf reicht. Zeit für eine weitere Klinge aus dem Reich der Mitte: Das Bestech Starfighter gehört zur Produktlinie hochwertiger Titan Framelock Folder und bringt eine noble Vollausstattung mit. Während eines mehrwöchigen Praxistests musste das Bestech Starfighter seine Qualitäten als EDC unter Beweis stellen.

Inhalt und Übersicht

Die wichtigste Veränderung der globalen Messerszene in den letzten drei Jahren kann man mit wenigen Worten zusammenfassen. Ab 2015 kamen die ersten Messer aus China, deren Qualität fast an das Niveau der US-amerikanischen Platzhirsche heranreichten. Die Messerwelt begann nach China zu blicken. Bis zum Frühjahr 2017 wurde der Abstand weiter verkleinert. Gleichzeitig wurde beim Klingenstahl aufgerüstet. Die preiswerten Billigstähle verschwanden und machten Platz für S35VN oder M390. Gleichzeitig wurden die Designs eigenständiger, farbenfroher und deutlich selbstbewusster.

Klingenreich HintergrundKlingenreich MesserKlingenreich Text 1
Tools for Gents HintergrundTools for Gents ButtonToolsforGents Logo
WE Knife 2019-09WE Knife Logo
Bestech Knives - HintergrundBestech Knives 01Bestech Knives KendoBestech Knives Logo
WTF BackgroundWTF Layer 2WTF Layer 1WTF Button
Joes Messershop 1200Joes Messershop Layer 1

Werbung

Plötzlich waren die Anleihen an langfristig erfolgreiche Messermodelle anderer Hersteller verschwunden, die während der ersten Jahre bei Messermodellen aus China häufig zu finden waren.

Gleichzeitig wurde die Verarbeitungsqualität kontinuierlich nach oben getrieben und die Qualitätskontrollen verbessert.

Auf der IWA Outdoor Classics 2018 bestätigten sich der Trend der Vorjahre und eine qualitative Abgrenzung gegenüber alteingesessenen amerikanischen Herstellern ist heute nicht mehr möglich. Aktuell wird der über viele Jahre recht behäbige Messermarkt ordentlich durcheinandergewirbelt. Die Verkaufszahlen chinesischer Messerproduzenten explodieren und neue Anbieter sorgen für Impulse. Einer dieser Neueinsteiger ist Bestech Knives, die sich im Frühjahr 2018 der europäischen Öffentlichkeit vorgestellt haben.

Bestech Knives – Modellphilosophie

Eine Besonderheit bei Bestech Knives sind die geringen Stückzahlen, die von jedem Modell gefertigt werden. Während andere Firmen durch den Verzicht auf Seriennummern überhaupt keinen Rückschluss auf die produzierte Menge zulassen, oder – wie Zero Tolerance – von Standardmodellen mehrere Tausend Stück fertigen lassen, beträgt die Auflage bei Bestech Knives nur 100 Stück pro Modell. Anschließend bleibt das Grundmodell zwar im Programm, der namensgleiche Nachfolger besitzt jedoch ein anderes Finish oder wird in einer anderen Farbe anodisiert. Man könnte also von verschiedenen Generationen jedes Modells sprechen.

Knife-Blog hatte beim Review des Bestech Predator darauf hingewiesen, dass die geringen Produktionszahlen der hochwertigen Modelle geradezu nach Seriennummern gieren. Bestech Knives hat diesen Gedanken aufgegriffen und versieht heute alle Titan Framelock Folder auf dem Klingenrücken mit einer Seriennummer und der Gesamtauflage nach dem Muster Produktionszyklus xxx/xxx (z. B. 1st Prod. 001/100).

Bestech Starfighter Klinge und Klingenstahl

Die Bauart der Messer aus dem gehobenen Segment von Bestech Knives folgt einem bewährten Grundprinzip: Klingen aus pulvermetallurgischen S35VN Stahl laufen in Kugellagern und werden von Griffschalen aus Titan flankiert. Beim Öffnungsmechanismus geht die Präferenz eindeutig zum Flipper. Bei vielen Modellen werden die Griffschalen mit Inlays aus Carbon oder durch aufwendig gefräste Strukturen mit Two-Tone Finish aufgewertet.

Bestech Starfighter
Bestech Starfighter

Auch das Messer im heutige Review gehört in diese Gruppe. Das Bestech Starfighter ist ein großer Flipper mit einer 87 Millimeter langen Klinge aus S35VN. Dieser Messerstahl wird von Crucible Steel produziert und wurde vor einigen Jahren in Zusammenarbeit mit bekannten Größen der internationalen Messerszene entwickelt. Seit seiner Markteinführung 2009 hat sich S35VN beinahe zu einem Quasi-Standard bei hochwertigen Taschenmessern entwickelt.

S35VN ist einer der wenigen pulvermetallurgischen Monostähle, der gezielt für Messerklingen entwickelt wurde. Er verfügt über ausgezeichnete Allround-Eigenschaften und darf als gute Wahl für einen Folder dieser Größe gelten.

Spezifikation: CPM-S35VN

C Cr Mo V Nb
1,40 % 14,0 % 2,0 % 3,0 % 0,50 %

Technische Daten Bestech Starfighter

Bestech StarfighterDaten und Ausstattung
Messertyp Flipper mit Framelock Verriegelung
Klingenlänge / Schneide88 mm / 90 mm
Klingenstärke3,8 mm
Klingenform Drop Point
Klingenhöhe25 mm
KlingenstahlCPM-S35VN
Länge offen / geschlossen207 mm / 125 mm
GriffmaterialTitan
Gewicht130 Gramm

Bei der Klingenform gibt sich das Bestech Starfighter konservativ und präsentiert eine klassische, 25 Millimeter hohe Drop Point Klinge. Trotzdem ist die Klinge nicht langweilig, denn sie wartet mit einigen dezenten aber ansprechenden Design-Merkmalen auf. Unterhalb der hohen Gratlinie ist das Klingenblatt über den gesamten Bereich des Flachschliffs mit einem Stonewash Finish versehen. Der erhabene Bereich ist in Längsrichtung gebürstet und das Two-Tone Finish verleiht beiden Ebenen guten Kontrast.

Die Daumenauflage steigt in Richtung Klingenspitze leicht an und besitzt ein kurzes, aber wirkungsvolles Jimping, das gute Rutschfestigkeit gewährleistet. Dabei bildet die Daumenauflage eine Rampe, von der aus der Klingenrücken bis zur Spitze in einem leichten Bogen verläuft. Im Bereich dieses Bogens ist eine Swedge mehr angedeutet als tatsächlich vorhanden, denn sie nimmt dem Klingenrücken weniger als einen Millimeter seiner Breite.

Wer den Begriff „Starfighter“ mit der Lockheed F104 assoziiert, mag eine ungewöhnliche, vielleicht sogar eine kantige oder gar schroffe Klingenform erwarten. Das Gegenteil ist der Fall. Optisch gibt es keine Gemeinsamkeiten und die Stärken des Bestech Starfighter liegen, im Gegensatz zu seinem fliegenden Namensvetter, in seiner technischen Qualität und seiner Zuverlässigkeit.

Ausstattung des Bestech Starfighter

Auf der technischen Seite fährt Bestech Knives alles auf, was man bei einem modernen Folder der Oberklasse erwarten kann.

Die Klinge läuft zwischen zwei offenen Käfigkugellagern mit Keramikkugeln. Das ist State of the Art und in dieser Preisklasse alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Dazu bringt das Klingenlager noch ein optisches und ein technisches Schmankerl mit: Die in Richtung Klinge weisenden Seiten der Kugellager sind bronzefarben anodisiert und die Achsschraube lässt sich ohne Werkzeug justieren. Die Farbgebung der Lager sorgt für einen ungewöhnlichen optischen Effekt, tatsächlich zeigt sie aber die korrekte Position der Lager nach einer Demontage an.

Bestech Knives hat die Achsschraube so gestaltet, dass sie sich mit einer schmalen Münze (z. B. 2 Cent) drehen lässt, ein Schraubendreher funktioniert natürlich. Damit die Klinge – wie beim werksseitig justierten Messer – mittig steht, ist kein hohes Anzugsmoment nötig. Dabei hilft die breite Auflagefläche des Kugellagerkäfigs gegenüber der Klinge.

Bestech Starfighter

Die Achsschraube lässt sich mit einer schmalen Münze justieren und benötigt nur geringes Anzugsmoment, damit die Klinge spielfrei mittig steht.

Der Klingengang des Bestech Starfighter ist ausgezeichnet und sorgt für entspanntes Flippern. Die Kraft zum Überwinden des Detent ist gering, der Druckpunkt ist knackig. Schleuderbewegungen aus dem Handgelenk sind nicht nötig und eher kontraproduktiv, denn ein Druck auf den Kicker genügt, um die Klinge sicher ins Lock zu befördern.

Am Ende des Lock Arms befindet sich ein austausch- und justierbarer Stahleinsatz, der drei Funktionen erfüllt. Erstens stellt er den Kontakt zur Klingenwurzel her und verhindert die Abnutzung des vergleichsweise weichen Lock Arms aus Titan. Auf der Innenseite des „Steel Inserts“ befindet sich eine Keramikkugel. Beim geschlossenen Messer liegt diese Kugel in eine Bohrung auf der rechten Klingenseite und fixiert die Klinge in der eingeklappten Position. Ein Herausschütteln der Klinge ist unmöglich. Außerdem ist ein Überdehnschutz („Overtravel Stop“) in den Stahleinsatz integriert, sodass sich der Lock Arm nur bis zu einer definierten Position nach außen drücken lässt.

Bestech Starfighter – Design und Ergonomie

Bei den Titan Griffschalen hat sich Bestech Knives für ein ungewöhnliches Design entschieden. Das Messer sieht aus, als habe man zunächst rundum eine glatte Oberfläche mit deutlich abgerundeten Kanten geschaffen und sie anschließend poliert. Dann wurden aus diesem Rohling die eigentlichen Griffschalen herausgefräst. Im Bereich des Kickers und am Griffende blieben polierte Bereiche stehen, die nun gegenüber dem blau anodisierten Flächen etwa einen Millimeter erhaben sind. Klingt kompliziert – ist kompliziert. Bestech Knives hat praktisch ein Two-Tone Finish auf zwei Ebenen realisiert.

Die Konstruktion ist solide und der Rahmen dementsprechend stabil.

In den Backspacer ist ein Lanyard Hole integriert und bei dieser technischen Lösung wähnt man sich doch wieder beim fliegenden Starfighter, der in der jungen Bundesrepublik den wenig schmeichelhaften Beinamen „Witwenmacher“ trug.

TUYA Knife HintergrundTUYA Knife Messer
DMG HintergrundDMG SchmiedestahlDMG Text 1DMG Text 2
Wolfgangs - Hintergrund
Schanz Shop BackgroundSchanz Layer 1Schanz Shop Layer 2Schanz Layer 3
Wolfster BackgroundWolfster Layer 1Wolfster Layer 2

Messer, Tools, Zubehör und mehr...

Steigerwald MesserSteigerwald Messer

Werbung

Das Lanyard Hole ist eine durch einen Steg überdeckte Vertiefung und nur ein sehr dünnes Schnürchen kann dort mit einigem Geschick durchgefädelt werden. Paracord lässt sich nicht verwenden und wegen des Lanyard Hole stürzt der Starfighter zwar nicht ab, trägt aber einige Kratzer davon …

Ein Backspacer aus mattiertem Titan ist neben Anschlagpin und Achsschraube die einzige Verbindung zwischen Griffschalen und Klinge.

Bei hochwertigen Titan Framelock Foldern gehören individuelle, dem Design des Messers angepasste Taschenclips mittlerweile zum Standard und das Bestech Starfighter macht in diesem Punkt keine Ausnahme. Der schmale Taschenclip ist ebenfalls aus Titan und befindet sich an der rechten Seite des Messers. Umgesetzt werden kann er nicht, dadurch wird das Messer grundsätzlich rechtshändig Tip-Up getragen. Der Clip überdeckt die Tasche um rund 40 Millimeter und nur etwa 15 Millimeter des Bestech Starfighter schauen aus der Tasche heraus.

Bestech Starfighter in der Praxis

Im Praxistest geht es hauptsächlich um Handlage, Bedienbarkeit, Sicherheit, Schneidleistung und die Frage, wie sich das Messer im EDC-Alltag schlägt. Am Griff des Bestech Starfighter fällt sofort die tiefe Fingermulde für den Zeigefinger auf. Dadurch wird die Hand- und Fingerhaltung weitgehend vorgegeben. Alle Finger finden am Griff Platz und der Messergriff kann gut zwischen Daumen und Fingern verkeilt werden.

Grundsätzlich ist die Griffform gelungen und bietet Händen bis etwa Handschuhgröße 9.5 ausreichend Platz. Bei größeren Händen wird weniger die Länge des Griffs zum Problem, sondern seine Höhe von nur 20 Millimetern im Bereich der Fingermulde für den Zeigefinger und einer Höhe von etwa 23 Millimetern im hinteren Abschnitt. Das Messer füllt eine große Faust kaum aus, wodurch ein Verdrehen des Griffs in der Hand begünstigt wird.

Ungeachtet der möglichen Einschränkungen für große Hände sind Handlage und Ergonomie gut. Das Messer schmiegt sich in die Faust und lässt zwei Griffvarianten zu: Im Vorgriff liegt der Daumen vor dem Jimping weit vorn auf dem Klingenrücken, im Normalgriff rücken Mittel-, Ring- und kleiner Finger weiter nach hinten während Daumen und Zeigefinger das Messer in der Hand regelrecht verkeilen.

Bestech Starfighter

Der Griff ist für große Hände ein wenig schmal geraten, trotzdem ist die Handlage insgesamt gut.

Die Drop Point Klingenform mit einem fast über das gesamte Klingenblatt reichenden Flachschliff ist vermutlich die meistverwendete Klingengeometrie in der Messerszene. Nicht weil keinem etwas Neues einfällt, sondern weil es kaum eine effektivere Klingenform gibt. Diese Tatsache zeigt sich auch am Beispiel des Bestech Starfighter, der Schneidaufgaben in allen Disziplinen souverän lösen kann.

Starke Kartons lassen sich mit dem Messer entspannt zerteilen und auch mit jedem anderen Verpackungsmaterial macht das Starfighter kurzen Prozess. Auch bei Brotzeiten oder der Zubereitung von Mahlzeiten kann das Messer glänzen. Die Klinge lässt sich zielsicher führen, präzise Schnitte sind kein Problem und sogar beim Putzen von Gemüse macht das Bestech Starfighter eine gute Figur.

Absturz oder sichere Landung?

Bei der Materialwahl hat man in die Vollen gegriffen und dem Messer neben viel Titan auch einen sehr guten Klingenstahl spendiert. Hinsichtlich der technischen Ausstattung liegt das Bestech Starfighter auf Topniveau und repräsentiert den Stand des technisch Machbaren. Keramische Kugellager, keramischer Detent Ball, Überdehnschutz und ein Stahleinsatz am Lock Arm – viel mehr geht wirklich nicht.

Das Bestech Starfighter bietet alle technischen Lösungen, die sonst bei deutlich teureren Messern etablierter Hersteller zu finden sind. Auch bei der Verarbeitung lässt sich Bestech Knives nicht abhängen. Das beginnt mit einem Klingenschliff, der als Muster an Präzision gelten kann. Bei Schneidwinkel, Breite der Schneidfase und der Symmetrie zwischen linker und rechter Klingenseite ist nicht die kleinste Ungenauigkeit auszumachen. Entweder habe ich ein Sonntagsmodell ergattert, oder Bestech Knives beschäftigt neben qualifizierten Schleifern auch einen Pitbull in der Qualitätskontrolle. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Klinge ist entlang der gesamten Schneide extrem scharf (9.5/10).

Bei Oberflächenbearbeitung und Frästechnik knüpft das Bestech Starfighter an die guten Ergebnisse beim Klingenschliff an. Egal ob man kritisch auf die Gleichmäßigkeit der Anodisierung, den Radius der Rundungen oder die feinen Linien in der Griffmitte schaut, an keiner Stelle stößt man auf einen Makel. Volle Punktzahl vereinnahmt das Bestech Starfighter auch bei Klingengang, Flipperaction und Justage. Da passt alles! Die Kraft zum Überwinden des Detent liegt im mittleren Bereich, die Klinge steht perfekt zentriert und läuft geschmeidig, das Lock steht bei etwa einem Drittel und lässt sich ohne Kraftaufwand entriegeln.

Kommen wir zum Preis. Im deutschen Online-Handel liegt der Listenpreis des Bestech Starfighter bei 259,90 Euro inklusive Versand. Daraus ergibt sich ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, wenn man ähnlich ausgestattete Messer in vergleichbarer Qualität von Zero Tolerance oder Reate gegenüberstellt.

Wer ein rundum gelungenes EDC mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis sucht, kann das Bestech Starfighter unbesorgt in die engere Wahl nehmen. Vor allem Messerfans mit kleinen und mittelgroßen Händen, die Spaß an einem „Full-Size“ Flipper haben, werden mit dem Starfighter gut zurechtkommen.


BKT Desert
BKT Marshland
BKT Snow
BKT Woodland

Werbung

Links und Bewertung

Bestech Starfighter - Überflieger oder Bruchlandung?
Design / Ergonomie
Material / Verarbeitung
Justage / Funktion
Klingenstahl / Schliff
Ausstattung / Zubehör
Preis-Leistungs-Verhältnis
4.7Knife-Blog Wertung